Startseite » Rohkost Diät
Diät

Rohkost Diät

rohkost-diaet-abnehmen

Ungeachtet dessen, was Du vielleicht gehört hast, ist eine Rohkost-Diät keine andere „Modeerscheinungsdiät“, wie wir sie uns normalerweise vorstellen. Tatsächlich sagen einige Experten, dass diese Diät im Grunde genommen das Gegenteil ist: eine „Anti-Diät“ und mehr wie ein Lebensstil, der einfach dazu beiträgt, mehr ursprüngliche Lebensmittel in ihrem natürlichen Zustand zu essen.

Kurze Vorstellung der Rohkost-Diät

Bei einer Rohkost-Diät geht es darum, die meisten oder alle Lebensmittel unverarbeitet und ungekocht zu essen, damit Du alle Nährstoffe ohne die gefährlichen Zusatzstoffe bekommst. Bist Du bereit, an der Rohkost-Revolution teilzunehmen? Schauen wir uns an, was eine Rohkost-Diät ist, wer davon profitieren kann und wie man es macht. Das Ziel des Verzehrs von mehr Rohkost ist es, viele Nährstoffe auf leicht verdauliche Art und Weise zu erhalten, wofür unser Körper von Natur aus geeignet ist. Während es nicht nötig ist, völlig roh zu essen oder sich selbst als „rohen Veganer“ zu deklarieren, ist es für fast jeden wichtig, jeden Tag mindestens ein wenig rohes Gemüse und Obst zu konsumieren.

Wie kann man damit abnehmen?

Wir alle können es uns leisten, eine Diät mit mehr rohem Obst und Gemüse zu essen. Gekochte Lebensmittel sind normalerweise schwerer zu verdauen als rohe Lebensmittel. Gekochte nährstoffreiche Lebensmittel neigen dazu, einige ihrer wertvollen Enzyme zu destabilisieren und bestimmte Antioxidantien und Vitamine zu zerstören. Rohkost hilft auch dabei, den Körper zu alkalisieren, den Säuregehalt zu reduzieren und hat weniger Chancen, im Darm zu gären und Entzündungs-/Autoimmunreaktionen auszulösen.
Dies gilt für uns alle, aber einige Menschen, die besonders davon profitieren können, mehr rohe Lebensmittel zu essen, sind auch diejenigen mit:

  • Herzkrankheit
  • Bluthochdruck
  • Osteoporose
  • Nierenkrankheit
  • Gallensteine oder Gallenblasenerkrankungen
  • Autoimmunerkrankungen
  • Lebensmittelallergien
  • Müdigkeit
  • Gelenkschmerzen
  • Muskelschmerzen und -schmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Probleme mit Gewichtszunahme/ Fettleibigkeit

Es gibt keinen essentiellen (also von außen zugeführten, vom Körper nicht selbst herstellbaren) Nährstoff in Fleisch, Getreide, Hülsenfrüchten oder Milch- und Milchprodukten, der nicht auch in Obst, Gemüse, Samen oder Nüssen vorhanden ist, und zwar in einer Form, die leichter verdaulich ist. Tatsächlich gibt es viele essentielle Nährstoffe, die nur aus pflanzlichen Ausgangsstoffen gewonnen werden können. Obst, Gemüse und Blattgemüse enthalten nicht nur ausreichende Mengen an Kohlenhydraten, Eiweiß und Fett in den für die menschliche Gesundheit optimalen Verhältnissen und Qualitäten.

gemuese-rohkost-diaet
Leckeres Gemüse steht auf dem Plan der Rohkost Diät
Dass die Rohkost-Diät zum Abnehmen geeignet ist, belegen verschiedene Studien. In einer kleinen Studie nahmen 32 Personen eine Rohkost-Diät teil, die mindestens 62 Prozent der täglichen Kalorien aus Rohkost (und den Rest aus gekochten Lebensmitteln) erhielt. Nach fast sieben Monaten hatten die Teilnehmer durchschnittlich 4 Kilo verloren, so die Ergebnisse, die im Southern Medical Journal veröffentlicht wurden. Und in einer dreimonatigen Studie, die im European Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, verloren 43 Personen, die einer Rohkost-Diät folgten, 9 Prozent ihres ursprünglichen Körpergewichts. Wenn Du übergewichtig bist, kann der Verlust von nur 5 bis 10 Prozent Deines derzeitigen Gewichts helfen, einige Krankheiten abzuwehren.

Dauer der Rohkost-Diät

30 Tage Rohkost-Diät können aus einer Vielzahl von Gründen hilfreich sein, einschließlich Gewichtsverlust und einfachem Zurücksetzen Deiner Geschmacksnerven, um echte, unverarbeitete Lebensmittel zu schätzen. In Studien wurde die Rohkost-Diät bis zu einem halben Jahr oder länger durchgeführt. Wenn Du der Diät dauerhaft folgst, sollten aber nur etwa 60% Deiner Ernährung aus Rohkost bestehen, denn sonst kann Dein Gewicht zu sehr nach unten gehen.

Beispielhafter Ernährungsplan für 7 Tage

Bitte achte auf Folgendes: Niemals unpasteurisierte Milchprodukte konsumieren oder rohes Bio-Obst und -Gemüse essen, ohne dieses vorher zu waschen. Milchprodukte, die nicht pasteurisiert wurden, bergen das Risiko von E.coli, Listerien und Salmonellen, die zu schweren Krankheiten führen können. Meeresfrüchte sollten nicht roh verzehrt werden, es sei denn, sie wurden von einem seriösen Verkäufer gekauft und besitzen Sushi-Qualität. Spülen Dein Obst und Gemüse so ab, dass es keine Salmonellen trägt.
Wenn Du das beachtest, dann kann Deine Ernährung etwa wo aussehen:

Tag 1
Grüner Smoothie, großer Salat und eine Tasse kalte Suppe, Burger mit rohem Gemüse, Chiapudding


Tag 2
ohe Haferflocken, Gemüse und herzhafter Rohdip sowie Obst, rohe Alfredo-Nudeln und Beilagensalat, roher Käsekuchen


Tag 3
Rohmüsli, rohe Suppe und rohes Sandwich, großer Salat mit rohem Thunfisch rohes Brownies (ohne Eier)


Tag 4
Grüner Smoothie und rohe Pesto-Nudeln, rohe Alfredo-Nudeln und Käse mit Beilagensalat, Obstsalat


Tag 5
Fruchtsmoothie, großer Salat mit Käse, rohe Suppe, roher „Hackbraten“ und Beilagensalat, Erdbeer-Smoothie


Tag 6
Rohe Haferflocken, großer Salat mit Pekannüssen, rohe Taco Wraps, rohe Brownies


Tag 7
Grosse Obstschale, roher Hackbraten mit Beilagensalat, rohe Nudeln mit roher Alfredo-Sauce, roher Chiapudding


Positive Effekte der Diät

Es gibt eine Debatte über dieses Thema, aber viele Experten glauben, dass Lebensmittel, die über ungefähr 48 Grad erhitzt werden, weniger lebenswichtige Enzyme behalten. Verdauungsenzyme werden vom Körper verwendet, um Lebensmittel in kleinere und funktionsfähigere Ernährungseinheiten zu zerlegen. Dieser Punkt sollte nicht übersehen werden, denn es kommt nicht nur darauf an, wie viele Nährstoffe ein Lebensmittel zu bieten hat, sondern auch darauf, wie wir tatsächlich in der Lage sind, diese Nährstoffe aufzunehmen.

rohkost-salat-abnehmenIm menschlichen Körper produzieren die Bauchspeicheldrüse und andere Zellen Enzyme, die bei der Verdauung helfen (endogene Enzyme genannt), während rohe Lebensmittel auch einige Enzyme liefern (exogene Enzyme genannt). Je größer unsere Zufuhr von exogenen Enzymen ist, desto leichter ist es, Nährstoffe vollständig zu verdauen, ohne unsere Systeme übermäßig zu belasten. Jedes Lebensmittel ist ein bisschen anders, wenn es anfängt, einige seiner Nährstoffe zu verlieren.
Viele Lebensmittel mit hohem Antioxidansgehalt reagieren empfindlich auf das Kochen, da die Nährstoffe den hohen Temperaturen nicht standhalten. Die Temperatur, bei der ein Lebensmittel anfängt, durch das Kochen an Nährstoffen zu verlieren, wird als „heat labile point“ bezeichnet. An diesem Punkt beginnen sich chemische Konfigurationen innerhalb der Nahrung zu verändern, Enzyme gehen verloren und die Nahrung wird weniger vorteilhaft.

Ein weiterer Grund, mehr Rohkost zu essen, liegt darin, dass sie leicht ihren Weg durch unser Verdauungssystem finden. Je länger ein Lebensmittel in unserem Verdauungstrakt sitzt, desto wahrscheinlicher ist es, dass es gärt und Probleme verursacht. Vorfermentierte Lebensmittel selbst sind gut für Dich, aber ein Lebensmittel, das in Deinem Darm fermentiert, führt dazu, dass sich Gas, Entzündungen und giftige Abfälle ansammeln.

Während der Gärung im Darm verfaulen Proteine und Fette, sie werden ranzig, was sich negativ auf die Schleimhautauskleidung des Darms auswirkt und zu einer intestinalen Permeabilität führen kann (Reizdarm). Schließlich haben rohe Lebensmittel einen großen Einfluss auf das Säure-Basen-Gleichgewicht in unserem Körper. Krankheiten entwickeln sich leichter im Körper, wenn der Säuregehalt steigt, weil die Azidose die Immunität senkt. Der Körper kann durch Umweltschadstoffe, Stress, verarbeitete und raffinierte Lebensmittel, Nährstoffmangel und mineralstoffarmes Wasser übermäßig sauer werden. Gekochte Lebensmittel erzeugen noch mehr Säure im Körper, aber auf der anderen Seite neutralisieren rohe Lebensmittel die Säure und helfen, den Körper zu alkalisieren.

Allgemeine Erfahrungen mit der Rohkost-Diät

Es gibt nicht eine einzige Art von Rohkost-Diät, der Du folgen solltest – vielmehr gibt es alle möglichen Variationen von Rohkost-Diäten, alle mit unterschiedlichen Ratschlägen und Graden, zu denen Lebensmittel gekocht werden können. Abhängig von der genauen Art, die Du wählst, können Rohkost-Diäten weit mehr als nur frische Produkte beinhalten. Zusätzlich zu rohem Obst und Gemüse darfst Du Fisch, Meeresgemüse, fermentierte Lebensmittel, gekeimte Körner, Nüsse, Samen, Eier und sogar einige Fleisch- und Rohmilchprodukte verzehren.

Was die verschiedene rohe Nahrungsmitteldiäten gemeinsam haben, ist, dass es im Allgemeinen keine Nahrungsmittel sind, die pasteurisiert worden, homogenisiert worden oder mit dem Gebrauch von synthetischen Schädlingsbekämpfungsmitteln, chemischen Düngemitteln, industriellen Lösungsmitteln oder chemischen Nahrungsmittelzusätzen produziert worden. Dies bedeutet, dass die beliebtesten verpackten und verarbeiteten Lebensmittel, die im Lebensmittelgeschäft verkauft werden, vermieden oder zumindest stark reduziert werden müssen, wie Brot, abgefüllte Gewürze, Getreide, Cracker, Käse, raffinierte Öle und Fleischwaren.

Es kann schwierig sein, von der Ernährung, die Du gerade konsumierst, zu einer Diät mit mehr Rohkost überzugehen – vor allem, wenn Du denkst, dass Du rohe Früchte und Gemüse nicht magst, die definitiv ein wichtiger Bestandteil einer Rohkost-Diät sind. Wenn Du skeptisch gegenüber Rohkostdiäten bist und Dir Sorgen darüber machst, ob Du es tolerieren kannst, mehr Rohkost zu essen, erinnere Dich daran, dass es nur darum geht, kleine Schritte zu machen. Es gibt keine Notwendigkeit, Deine Ernährung über Nacht komplett zu verändern. Tatsächlich wirst Du wahrscheinlich eine gesündere Art und Weise des Essens beibehalten, wenn Du die Dinge langsam abgehst. Studien zeigen, je mehr Du Dich in eine neue Art des Essens stürzt und je mehr Du es nur für eine „Diät“ hältst, desto wahrscheinlicher ist es, dass Du jedes Gewicht, das Du verloren hast, wieder zunehmen wirst oder die Rohkost-Diät aufgibst. Das Hinzufügen von mehr ballaststoffreichen Nahrungsmitteln und Rohkost zum eigenen Speiseplan sollte kangsam erfolgen, damit Du weniger Verdauungsprobleme und Heißhunger hast.

Das Festhalten an einer Rohkost-Diät reduziert drastisch die Anzahl der Nahrungsmittel, die Du essen kannst. Ebenso dürfen Restaurants keine rohen Lebensmittel anbieten, was das Essen im Freien und in Gesellschaft manchmal schwierig machen kann. Das Festhalten an einer Rohkost-Diät beinhaltet auch eine Menge Vorbereitung, sowohl innerhalb der Küche als auch außerhalb. Bio-Lebensmittel sind in der Regel teurer, so dass Du möglicherweise Dein Lebensmittelbudget entsprechend anpassen musst. Und Rohkost ist nicht überall erhältlich.

Möglicherweise musst Du auch einen Mixer, eine Küchenmaschine, einen Entsafter und/oder einen Dehydrator kaufen. Eines der potenziellen Risiken der Rohkost-Diät ist der Mangel an gekochten Lebensmitteln. Kochen macht manche Lebensmittel bekömmlicher und schützt den Menschen vor bestimmten lebensmittelbedingten Krankheiten wie Salmonellen oder E. coli. Ebenso verhindert der Pasteurisierungsprozess die Kontamination durch Bakterien in Milch und Käse sowie bestimmte Krankheiten, die sich daraus ergeben können. Rohkostdiäten können auch zu einem Mangel an bestimmten Vitaminen und Nährstoffen führen. Eine Studie aus dem Jahr 2005 ergab, dass Menschen, deren Ernährung aus Rohkost höher ist (70 bis 100 Prozent), anfälliger für Vitamin B-12-Mangel sind.

Das Ergebnis der Rohkost-Diät

Rohkost ist seit den 1800er Jahren bekannt und sowohl Studien als auch anekdotische Beweise zeigen, dass die Vorteile einer Rohkost-Diät wie folgt aussehen:

  • entzündungshemmend
  • Verbesserung der Verdauung
  • Bereitstellung von mehr Ballaststoffen
  • Verbesserung der Herzgesundheit
  • hilft bei der Optimierung der Leberfunktion
  • Vorbeugung oder Behandlung von Verstopfung
  • gibt Dir mehr Energie
  • reinigt die Haut
  • Vorbeugung von Nährstoffmangel
  • Senkung des Gehalts an Antinährstoffen und Karzinogenen in Deiner Ernährung
  • hilft Dir, ein gesundes Körpergewicht aufrechtzuerhalten

Fazit zur Rohkost Diät

Das Erhitzen von Nahrung hat keinen ernährungsphysiologischen Nutzen für die Lebensmittel. Es gibt Fälle, in denen durch Erhitzen von Nahrungsmitteln bestimmte Nährstoffe leichter freigesetzt und vom Körper besser verarbeitet werden, wie z.B. Lycopin aus Tomaten. Viele Lebensmittel, die gekocht werden, wären ansonsten für den Menschen unappetitlich oder ungenießbar, wie Fleisch und Getreide. Das Kochen von Lebensmitteln denaturiert aber die Proteine und „karamellisiert“ die Kohlenhydrate; die meisten anderen Nährstoffe werden durch den Erhitzungsprozess geschädigt, gestört oder zerstört und hinterlassen meist leere Kalorien. Die Rohkost-Diät geht einen anderen Weg und belegt, dass es sehr physiologisch sinnvoll sein kann, auf unverarbeitete Lebensmittel zu setzen. Auch Gewicht lässt sich damit auf eine gesunde Weise verlieren.

Weitere Informationen:
https://www.wunderweib.de/die-rohkost-diaet-10-kilo-fuer-immer-abnehmen-5453.html
https://www.vegan-athletes.com/vegan-abnehmen-rohkost-diaet-50kg-in-6-monaten/

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, im Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...

Kommentar

Kommentieren

  • Ich habe schon viel über die Rohkost-Diät und sogar die roh-vegane Ernährung gelesen und muss sagen, dass ich diese Ernährungsweise recht ansprechend finde, weil sie gar nicht so komplex ist, wie es sich zunächst anhört.

    Es gibt außerdem viele prominente Beispiele, die auf Rohkost schwören, so isst zum Beispiel Nena so oder auch Scarlett Johansson, Natalie Portman oder Demi Moore, die ja alle top aussehen.

    Natürlich ist das hart, das komplett durchzuziehen, also seine Ernährung für immer auf Rohkost einzuschwören, aber der Erfolg kann nicht von der Hand gewiesen werden.

    Allerdings werde ich es bei meiner eigenen Umsetzung wohl so handhaben, dass ich mich bemühe, mich die meiste Zeit daran zu halten, aber mir nicht alles zu versagen, schließlich will man beim Essen gehen oder an Feiertagen ja auch mal zulangen (und es gibt leider noch nicht all zu viele roh-vegane Lokale).

    Wer übrigens noch mehr erfahren will, für den kann auch dieser Stern-Beitrag nützlich sein: https://www.stern.de/genuss/trends/rohkost–warum-sich-diese-frau-roh-vegan-ernaehrt-6772168.html