Startseite » Amaranth zum Abnehmen
Lebensmittel

Amaranth zum Abnehmen

Abnehmen mit dem Powerkorn Amaranth
Abnehmen mit Amaranth - Superfood und Pseudogetreide zugleich

Amaranth wird auch als Powerkorn und Superfood gefeiert. Auch wenn die kleinen Körnchen stark an Getreide erinnern, ist Amaranth kein klassisches Getreide. Vielmehr handelt es sich dabei um ein Pseudogetreide. Der große Vorteil: Amaranth ist voller wichtiger Vital- und Nährstoffe, die der Körper noch dazu leicht verwerten kann. Weiteres großes Plus: Amaranth kommt ohne Gluten aus, was für alle Menschen, die mit einer entsprechenden Unverträglichkeit zu kämpfen haben, ein echter Segen ist. Das feine, nussige Aroma und die große Vielfalt an Zubereitungsmöglichkeiten sorgen außerdem dafür, dass Amaranth in vielen Küchen immer beliebter wird. Doch kann Dir das Pseudokorn auch beim Abnehmen helfen? Was bringt Amaranth im Rahmen einer Diät wirklich? Wir sind dieser Frage auf den Grund gegangen.

Was ist Amaranth?

Bei Amaranth handelt es sich um eine der ältesten Kulturpflanzen weltweit. Die Namensgebung stammt aus dem Griechischen ab und lässt sich mit „unsterblich“ sowie mit „nicht welkend“ übersetzen. Herkömmliche Getreide können mit dem hohen Nährstoffgehalt von Amaranth nicht mithalten. Vor Tausenden von Jahren haben bereits die Azteken und Inkas dieses Powerfood als ein wichtiges Grundnahrungsmittel verzehrt. Ein Blick auf die Welt der Botanik verrät, dass es sich bei der Pflanze, aus der dieses Pseudogetreide gewonnen wird, um ein Fuchsschwanzgewächs handelt. Bei herkömmlichem Getreide ist hingegen von Süßgräsern die Rede, so dass dies verdeutlicht, dass Amaranth einer anderen Gattung abstammt.

Die Körner von Amaranth haben nicht einmal die Größe von Senfkörnern. Eine dieser Pflanze kann bis zu 50.000 Körper enthalten. Mittlerweile wird die Pflanze nicht nur in Mittel- sowie in Südamerika, sondern auch hier in Europa angebaut. Immerhin handelt es sich um eine vergleichsweise anspruchslose Pflanze, deren Anbau sogar im Garten möglich ist. Auch wenn Amaranth als eine Art Getreideersatz gehandelt wird, ist der Kohlenhydratanteil bei der Pflanze längst nicht so hoch. Denn in Amaranth sind nur 56 Gramm Kohlenhydrate pro 100 Gramm enthalten. Wer eine Diät machen möchte, bei der es auf eine reduzierte Zufuhr an Kohlenhydraten ankommt, der wird sich demnach für Amaranth interessieren.

Was sind die Vorteile von Amaranth?

Allerdings sind die Vorteile von Amaranth nicht nur auf die reduzierte Menge an Kohlenhydraten zurückzuführen. Vielmehr sind die Kohlenhydrate, die in Amaranth zu finden sind, ausgesprochen leicht verwertbar. Der Körper kann rasch auf diese Kohlenhydrate zurückgreifen, während dieser Energielieferant dennoch recht lange vorhält. Auch der Anteil an Ballaststoffen ist hoch. Das ist nicht nur während einer Diät gut, da das Sättigungsgefühl so zunimmt. Vielmehr kann die Darmgesundheit ebenfalls von den vielen Ballaststoffen im Amaranth profitieren.

In Amaranth sind zudem 9 Gramm Fett enthalten, wobei es sich um 70 Prozent ungesättigte Fettsäuren handelt. Auch Omega-3- sowie Omega-6-Fettsäuren, die als besonders wertvoll für den Körper gelten, sind im Amaranth zu finden. Auch das im Amaranth enthaltene Lecithin ist für alle Abnehmwilligen von Vorteil. Immerhin ist dieser Wirkstoff nicht nur beim Aufbau des Nervengewebes von Bedeutung. Auch im Gehirn spielt der Stoff eine Rolle. Gleichzeitig ist Lecithin für die Fettverdauung unerlässlich.

Den Status eines Superfoods hat das Pseudogetreide auch deshalb erlangt, da alle essentiellen Aminosäuren in Amaranth zu finden sind. Noch dazu beläuft sich der Eiweißgehalt auf circa 15 bis 18 Prozent. Herkömmliches Getreide kann da nicht einmal im Ansatz mithalten. Von dieser hervorragenden Nährstoffzusammensetzung können auch Vegetarier und Veganer nur profitieren. Immerhin ist solch ein hoher Eiweißgehalt bei vielen pflanzlichen Lebensmitteln nur schwer zu finden.

Noch dazu ist das darin enthaltene Eiweiß von einer besonders hohen Qualität. Der Körper kann das Protein aus der Amaranthpflanze sehr gut verwerten. Dies drückt sich durch die biologische Wertigkeit von Amaranth aus, die 75 beträgt. Im Vergleich dazu beträgt die biologische Wertigkeit eines Hühnereis circa 100, so dass dieses getreideähnliche Lebensmittel an diesen Wert schon recht nah rankommt. Reich an Calcium, Eisen und Magnesium sowie Zink ist Amaranth außerdem.

Amaranth statt normales Getreide
Amaranth bietet viele Vorteile im Vergleich zu normalem Getreide

Wie kannst Du Amaranth in der Küche verwenden?

Die Vielfalt der Speisen, die Du mit Amaranth zubereiten kannst, fällt ausgesprochen groß aus. Amaranth kann zum Beispiel als Beilage zu verschiedenen Gemüsegerichten serviert werden oder auch in Suppen zum Einsatz kommen. Ob als Bratling, Grundlage für einen sehr gut sättigenden Salat, in Pfannengerichten mit reichlich gesundem Gemüse oder in verschiedenen Aufläufen, der nussige Geschmack von Amaranth passt zu vielen Gerichten. Ebenso kannst Du Amaranth mahlen und es nutzen, um eiweißreiche Brötchen oder Brot zu backen. Dabei sollten 2 Teile Mehl mit 1 Teil Amaranth kombiniert werden. Bei Pfannkuchen wird ein ähnliches Vorgehen empfohlen. Im Handel wird Amaranth auch in einer gepufften Variante angeboten. Diese Pops lassen sich ebenso vielseitig verspeisen. Die nachfolgende Tabelle liefert Dir ein paar Serviervorschläge:

  • Obstsalat
  • Müsli
  • Süßspeisen
  • Kekse
  • Energieriegel

Abnehmen mit Amaranth

Nur indem Du Amaranth zu Dir nimmst, wirst Du nicht sofort abnehmen. Das Scheingetreide ist für alle Menschen, die gerne ein paar Kilogramm weniger auf den Rippen hätten, jedoch in mehrerlei Hinsicht interessant. Immerhin kannst Du bei Backwaren, die Du mit Amaranth zubereitest, dafür sorgen, dass Du beim Konsum von Brot, Brötchen, Pfannkuchen oder Kuchen in Zukunft weniger Kohlenhydrate und dafür mehr Eiweiß zu Dir nimmst. Dabei sollte jedoch bedacht werden, dass Amaranth beim Backen unbedingt mit glutenhaltigem Mehl kombiniert werden muss. Indem Du Deinen Joghurt, Quark, Obstsalat oder Dein Müsli am Morgen mit Amaranth verfeinerst, bleibst Du länger satt.

Dies ist im Rahmen einer Diät nicht nur gut gegen Heißhunger. Wer länger satt bleibt, isst auch weniger. Wer weniger isst, nimmt im Laufe der Zeit wahrscheinlich ab. Auch die Tatsache, dass Amaranth die Fettverdauung begünstigt und sich generell positiv auf die Verdauung auswirkt, kann beim Abnehmen sehr hilfreich sein. Wer einen Diätplan befolgen möchte, der eine reduzierte Kohlenhydratzufuhr und einen erhöhten Eiweißkonsum vorsieht, der trifft mit Amaranth die richtige Wahl. Dass Amaranth zudem als eine Art pflanzlicher Stimmungsaufheller gilt, wird Dich in diesem Zusammenhang sicherlich ebenso freuen.

Fazit

Wer gesund abnehmen möchte, sollte definitiv auf Amaranth zurückgreifen. Immerhin ist das Scheingetreide reicht an vielen wichtigen Nährstoffen und kann besonders für ein pflanzliches Lebensmittel einen recht hohen Proteingehalt vorweisen – und das ganze ohne Gluten. Auch der Sättigungseffekt sowie die verdauungsfördernde Wirkung von Amaranth sorgen dafür, dass dieses Superfood ein Muss im Rahmen Deiner Diät ist!

Weitere Informationen:
https://www.bildderfrau.de/diaet-ernaehrung/diaet-ernaehrung/article206463411/Amaranth-und-Quinoa.html
http://www.elle.de/kohlenhydrate-zum-abnehmen-251637.html

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, im Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...