Krafttraining mit Pilates
Pilates - den ganzen Körper stärken und abnehmen
Fitness Programme Sport

Abnehmen mit Pilates

Pilates hat sich in den letzten Jahren zu einer echten Trendsportart entwickelt. Natürlich ist Sport tendenziell immer gut für die Figur. Doch worin liegen die Vorteile von Pilates im Vergleich zu einer anderen Sportart? Und inwiefern unterstützt Pilates das Abnehmen. Genau diesen Fragen sind wir nachfolgend für Dich auf den Grund gegangen. Dabei musst Du Pilates nicht zwingend im Studio ausüben. Auch das Training zuhause ist durchaus möglich. Als Anfänger solltest Du zunächst allerdings besser unter fachkundiger Anleitung trainieren.

Was ist Pilates überhaupt?

Bei Pilates handelt es sich um ein sanftes und gelenkschonendes, aber dennoch anstrengendes Krafttraining für den ganzen Körper. Primär wird die Muskulatur in den folgenden Bereichen beim Pilates-Training gestärkt:

  • Beckenboden
  • Bauch
  • Rücken

Wenngleich das Training auch an speziellen Geräten stattfinden kann, ist eine Matte vollkommen ausreichend. Joseph Hubert Pilates, der ursprünglich aus Mönchengladbach kam, hat diese Trainingsart schon 1883 erfunden. Das Training paart Kraftübungen mit Stretching sowie einer bewussten Atmung. Mittlerweile werden verschiedene Pilates-Kurse sogar von den gesetzlichen Krankenkassen gesponsert. Immerhin eignet sich Pilates zur Prävention sowie zur Rehabilitation. In diesem Zusammenhang ist auch das geringe Verletzungsrisiko von Vorteil.

Inwiefern bietet sich Pilates zum Abnehmen an?

Bei dieser Sportart werden besonders die Muskeln Deiner Körpermitte angesprochen. Vor allem auf die tieferliegenden Muskeln zielt das Training ab. Das macht den Mattensport geradezu prädestiniert zum Abnehmen. Immerhin kannst Du mit einem gezielten Muskelaufbau Deinen Grundumsatz entsprechend steigern. Je mehr Muskeln, desto mehr Kalorien werden auch bei alltäglichen Dingen verbrannt. Und je mehr Kalorien Du verbrennst, desto mehr nimmst Du ab. Allerdings ist es am besten, wenn Du nicht nur auf Pilates setzt. Vielmehr raten viele Gesundheits- und Fitnessexperten allen Abnehmwilligen dazu, Pilates und eine Ausdauersportart zu kombinieren. Dabei bieten sich die folgenden Sportarten zum Beispiel an:

Der Kalorienverbrauch bei einer Stunde Pilates beträgt im Übrigen gut 300 Kalorien. Zudem werden die Übungen recht langsam und mit viel Konzentration durchgeführt. In dieses Training finden auch Sportmuffel besser rein als in viele anderen Sportarten. Pilates ist nämlich nicht nur gelenkschonend, sondern auch kraftschonend. Außerdem kannst Du mit dem Gewicht Deines Körpers arbeiten. Somit ist das Training ohne teure Hilfsmittel möglich.

Ein neues Körpergefühl mit Pilates

Pilates bietet sich auch deshalb an, da Dir dieser Sport zu einem völlig neuen Körpergefühl und Bewusstsein verhelfen kann. Durch die kontrollierten, langsamen Bewegungen lernst Du Deinen Körper wieder besser zu spüren. Genau das haben viele Übergewichtige verlernt. Eine verbesserte Körperwahrnehmung ist nicht nur gut für Deine Haltung und damit auch für Deine Gesundheit. Vielmehr trägt dieses neue Bewusstsein häufig auch dazu bei, dass Du sorgsamer mit Deinem Körper umgehst. Das ist für Deine Abnehmbemühungen sehr förderlich.

Vor allem ist Pilates förderlich für Deine Motivation. Wenngleich die Pfunde noch nicht purzeln, wirst Du Veränderungen in Deinem Körper wahrnehmen können. Denn eine bessere Körperwahrnehmung, mehr Spannung in Deinem Körper und eine aufrechtere Haltung können Dich auf den richtigen Weg bringen. Wer merkt, dass sich etwas tut, noch bevor auf der Waage etwas zu sehen ist, bleibt schließlich länger am Ball.

Weniger Stress, angekurbelter Stoffwechsel

Auch diese beiden Aspekte sind positiv für Deinen Abnehmwunsch. Pilates sorgt nicht nur für ein verändertes Körpergefühl. Vielmehr kann sich der Körper bei Pilates auch entspannen. Stress fällt von Dir ab oder er lässt sich zumindest besser bewältigen. Gleichzeitig kurbelt der Sport Deinen Stoffwechsel an. Im Kombination können diese Faktoren Deinen Abnehmwunsch besonders effektiv unterstützen.

Verschiedene Arten von Pilates
Pilates mit Maschinen oder auf der Matte

Pilates anfangs am besten mit einem Trainer

Wenn Du den Dreh erst einmal raus hast, kannst Du die verschiedenen Pilates-Übungen auch in Eigenregie zuhause durchführen. Die meisten Pilates-Trainer raten Übergewichtigen jedoch anfangs von einem Training auf eigene Faust ab. Das hat unter anderem damit zu tun, dass folgende Prinzipien bei diesem Training allesamt eine Rolle spielen:

  • Konzentration
  • Kontrolle
  • präzise ausgeführte Bewegungen
  • Zentrierung
  • Bewegungsfluss
  • Atmung

Diese Faktoren alle gleichzeitig optimal umzusetzen, bedarf Übung unter der richtigen Anleitung. Es ist daher zumindest am Anfang sinnvoll, wenn Du Dir professionelle Hilfe holst und Dich erst einmal beim Training begleiten lässt.

Den gesamten Körper stärken

Auch wenn wir ausdrücklich auf die Daseinsberechtigung eines professionellen Trainers hinweisen, kannst Du Dir hier einen ersten Eindruck von einer möglichen Pilates Übung verschaffen. Das Training, bei dem Dein ganzer Körper angesprochen wird, könnte zum Beispiel wie folgt aussehen:

  1. Du legst Dich mit dem Bauch auf den Boden
  2. Während Du nach unten schaust, stützt Du Dich mit Deinen gestreckten Armen sowie mit Deinen Fußspitzen vom Boden ab
  3. Dein Körper sollte eine gerade Linie bilden
  4. In Ruhe ausatmen und dann eine tiefe Push-up-Position einnehmen
  5. Die Arme wie bei Liegestützten knicken
  6. Die Knie auf dem Boden (am besten eine Matte nutzen) absetzen
  7. Auch den Fußspann ablegen
  8. Den Oberkörper aufrichten und dehnen
  9. Nun die Füße erneut aufstellen
  10. Die Beine durchstrecken, so dass das Gesäß ebenfalls in die Höhe gestreckt wird

Während der kompletten Übung solltest Du möglichst gleichmäßig und ruhig atmen. Diese Übung am besten sechs- bis achtmal wiederholen, um Deine Muskeln so von Deinen Armen bis in die Fußspitzen hinein zu trainieren.

Anfängertipps für das regelmäßige Pilates-Training

Um den größtmöglichen Effekt zu erzielen, ohne Deinen Körper jedoch zu überfordern, trainierst Du am besten zwei- bis dreimal in der Woche. Vor dem Training solltest Du Dich unbedingt ausreichend aufwärmen. Nimm Dir circa zehn Minuten Zeit, um Deine Muskeln zu dehnen. Gleichzeitig kannst Du auch mental runterkommen und Dich auf das Training einstimmen. Deine Belastungsgrenzen darfst Du beim Training zwar spüren. Diese solltest Du jedoch nicht überschreiten.

Am besten ist es, wenn sich Phasen der Belastung und Erholung während des Trainings abwechseln. Gerade am Anfang sind kurze Pausen nach jeder Übung sinnvoll. Mehr als zehn bis 15 Wiederholungen pro Übung sind nicht zu empfehlen. Wenn Du Schmerzen verspürst, solltest Du das Training sofort unterbrechen. Das gilt besonders für Menschen mit gesundheitlichen Vorbelastungen. Eventuell solltest Du dann auch Deinen Arzt konsultieren, um herauszufinden, ob Pilates für Dich überhaupt sinnvoll ist.

Alle Vorteile von Pilates auf einen Blick

Bevor wir auch auf die kritischen Stimmen näher eingehen, wollen wir die Vorteile dieser Sportart für Dich noch einmal übersichtlich zusammenfassen:

  • gesteigerter Grundumsatz
  • bessere Stressbewältigung
  • besseres/ neues Körpergefühl
  • mehr Entspannung
  • Training aller Muskeln
  • geringes Verletzungsrisiko
  • nach einer professionellen Anweisung kann das Training auch zuhause stattfinden
  • keine teuren Trainingsgeräte
  • gelenkschonend
  • kraftsparendes Training
  • gut für das seelische Wohlbefinden
  • strafferer Körper dank Pilates
  • verbesserte Haltung durch ein Training der tieferliegenden Muskulatur

Was spricht gegen Pilates zum Abnehmen?

Es gibt durchaus auch Stimmen, die sagen, dass Pilates nur bedingt zum Abnehmen geeignet ist. Dies ist in der Tat so, wenn wir allein ein Auge auf die verbrannten Kalorien haben. Denn es gibt durchaus Sportarten, bei denen Du mehr Kalorien pro Stunde verbrennen wirst. Das Hauptaugenmerk beim Pilates liegt auf dem Muskelaufbau und auf einer positiven Veränderung Deines Körpergefühls. Beides ist durchaus zum Abnehmen gut. Immerhin bedeuten ein aktiverer Stoffwechsel und ein höherer Grundumsatz bessere Abnehmerfolge.

In diesem Sinne kann Dich Pilates also durchaus auf dem Weg zum Wunschgewicht unterstützen. Um jedoch noch mehr Kalorien zu verbrennen, solltest Du bei Deinem regelmäßigen Training auf einen Ausdauersport nicht verzichten. Denn dann kommen Deine Muskeln so richtig in Schwung und verbrennen noch viel mehr Kalorien pro Stunde. Ohne die richtige Ernährung bringt das natürlich alles nichts. Wer zu viel und zu ungesund isst, wird durch Pilates allein nicht schlank.

Doch auch wenn Du keinen Sport treibst, sorgt Pilates dafür, dass Du selbst in Ruhephasen mehr Kalorien verbrennst. Schaden wird Pilates Deinem Körper also wohl nicht, sofern Du Dich korrekt anleiten lässt und nicht vorbelastet bist. Allerdings ist Pilates auch nicht als die Wunderwaffe schlechthin anzusehen. Vielmehr handelt es sich um ein nützliches Tool von vielen.

Fazit

Bei Pilates handelt es sich um eine schonende Art des Krafttrainings. Diese dient vor allem dem Muskelaufbau tief in der Körpermitte. Von dem gesteigerten Grundumsatz bis hin zu Deinem neuen Körpergefühl trägt Pilates demnach zu Deinen Abnehmbemühungen bei. Kombiniert mit einem Ausdauersport und einer gesunden Ernährung wirst Du mit Pilates schnell Erfolge erzielen können. Allerdings ist es auch eine Frage der persönlichen Vorlieben, ob Du diese oder eine andere Art des Krafttrainings bevorzugst. Schließlich ist eine gesunde Mischung aus Kraft- und Ausdauertraining für alle Abnehmwilligen sinnvoll. Dazu musst Du jedoch nicht unbedingt Pilates praktizieren.

Weitere Informationen:
https://www.sat1.de/ratgeber/abnehmen/fettverbrennung-stoffwechsel/abnehmen-mit-pilates-straff-und-gedehnt
http://www.fitforfun.de/sport/fitness-studio/pilates-video/figur-tipp-des-tages-abnehmen-mit-pilates_aid_9056.html
https://www.lifeline.de/pilates/kann-man-mit-pilates-abnehmen-id144137.html

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 Bewertungen, im Durchschnitt: 4,86 von 5)
Loading...